Wie entsteht eine Nesteldecke?

 

Nesteldecken sind für mich immer ganz individuelle Projekte.

Wie entsteht solch eine Decke?

Man könnte sagen, sie sind von der (meiner) „ Tagesform“ abhängig.

♥  Ich nähe sie mit viel Herz und Liebe. ♥ 

 

Grundlage Patchwork

 

Als Grundlage nutze ich meine Patchwork -Erfahrungen.

Zu Beginn kombiniere ich die Stoffe farblich. In unterschiedlicher Haptik engagiere ich sie zum 12er-Block aus Quadraten.

Bei der farblichen Kombination lasse ich mich gern von Themen leiten. Entweder einfach nur farbliche Richtungen oder Themen wie Blumen, Tiere und Hobbies.

 

"Spielzeug" auf der Fummeldecke

 

Nun kommt der zeitintensivste Teil bei der Herstellung einer Fummeldecke.

 

Die bereitgelegten Quadrate werden mit allerlei „Spielzeug“ ausgestattet. Das ist zumeist ein Reißverschluss, eine Tasche, eine Taschentüchertasche und verschiedene Dinge zum Greifen und Fummeln.

Holzringe, Kugeln Knöpfe, Knistertuch, Klettverschluss, Karabinerhaken, Gürtel, Bänder oder Stoffstreifen.

 

Meine Gedanken wandern dann zu den Menschen, die diese schönen Decken bekommen und sie lieben werden.

Ich stelle mir vor, wie sie darüber streicheln, wie sie ihre Finger im Holzring verhaken und ihn immer wieder hin und her bewegen. Oder wie sie mit einem Schlüssel am Karabinerhaken spielen.

 

Für mich ist das der spannendste Teil der Herstellun. Die Decke bekommt in dieser Pahase ihr "Gesicht", ihre Individualität.

 

Fertigstellen

 

Nachdem ich alles zusammengenäht habe, wird das Top mit einem Streifen gerahmt.

 

Die Abschlussarbeiten kommen wiederum aus dem Patchwork.

Das Oberteil wird mit Vlies und Rückseite ausgestattet und gequiltet (versteppt), danach nähe ich eine Einfassung.

 

Somit ist die Decke 3-lagig. Sie besteht aus Top ( Oberseite/ Vordere Seite) Vlies und Rückseite.

Alle 3 Lagen sind miteinander vernäht, damit nichts auseinander flattert.

 

Alle „Spielzeuge“, mobilen Teile habe ich ebenfalls vernäht.

 

 

 

 

Upcycling Herren-Oberhemden und Krawatten

 

Sehr gerne nutze ich Upcycling für meine Arbeiten. Dabei verarbeite ich Teile von Herren-Oberhemden oder/ und Krawatten für die Decke.

Von den Herrenhemden kann man sehr gut Knopfleisten, Brusttaschen, Manschetten oder Schulterlaschen für die Decke nutzen.

 

Die Decke erhält ihre ganz persönliche Note, erinnert an schöne Zeiten und ist nachhaltig.